http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg

Suche




Sekretariat

Montag
bis
Mittwoch

Donnerstag
Freitag

Tel:

07:30 - 12:00
und
13:00 - 15:00

07:30 - 13:00
07:30 - 13:00

0631 3649930

mehr .....

Oft gesucht

Bücherlisten Info-blätter

BBS II -Kompass

Online - Antrag Schülerfahrtkosten







Preisträgerschule

 

Finale im „Trialog der Kulturen"-Schulenwettbewerb

Der Berufsbildenden Schule II, Wirtschaft und Soziales, wurde von der Jury der 2. Preis zuerkannt.

Nach den Erfolgen als TOP-ECDL-Schule und dem 2. Preis beim Berufsschulpreis 2011  bewies die BBS II erneut ihre herausragende Stellung als Schule.

Die Spannung knisterte bis zum Schluss. Immer wenn ein Preisträgerfilm an der großen Leinwand in der Bad Homburger Schlosskirche startete, hielten sich Schülerinnen und Schüler der neun Finalisten des „Trialog der Kulturen"-Schulenwettbewerbs an den Händen, ballten die Fäuste und rissen erwartungsfroh die Augen auf. Würden sie die nächsten sein, die einen Preis erhielten, oder würden sie erst später aufgerufen werden und somit noch weiter oben auf dem Treppchen stehen?
 
Stück für Stück lüftete der Vertreter der unabhängigen Jury, Laudator Dr. Albrecht Graf von Kalnein, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Kulturfonds Frankfurt Rhein-Main GmbH, das Geheimnis um die Platzierungen. In Hessen wurden vier, in Rheinland-Pfalz drei und im Saarland zwei Schulen ausgezeichnet. Die Landessieger erhielten je 9.000 Euro, die Zweitplatzierten je 6.500 und die Drittplatzierten je 4.500 Euro zur langfristigen Verankerung des Trialogs an ihrer Schule.
 
1. Preis (9.000 Euro): Gymnasium Traben-Trarbach. 
Projekt: „Kulturgeflecht – immer schön auf dem Teppich bleiben."
2. Preis: (6.500 Euro): Kaiserslautern, Berufsbildende Schule II Wirtschaft und Soziales (Berufsfachschule, Berufliches Gymnasium).
Projekt: „Kenn ich dich? Kaiserslauterer Kulturvielfalt – miteinander, ohneeinander, gegeneinander".
3. Preis (4.500 Euro): Levana Schule, Schweich (Schule mit Schwerpunkt ganzheitliche Entwicklung). 
Projekt: „Meine, deine, unsere Welt – wie gestalten wir die Zukunft".
 
Mehr in der PDF ........

Aus der Laudatio:

2. Preis (6.500 Euro): Berufsbildende Schule II, Kaiserslautern.

Fällt der Name Kaiserslautern, kommt einem als erstes einmal der 1. FCK in den Sinn. So vielfältig wie sich dessen Mannschaft zusammensetzt, so bunt ist auch die Schülerschaft der Berufsbildenden Schule II aus Kaiserslautern. 

Und genau diese Kulturenvielfalt vor Ort war auch der Kern des Wettbewerbsbeitrags der Schule. Wie sieht das Zusammenleben von Menschen mit unterschiedlichen kulturellen und religiösen Hintergründen eigentlich aus? Wie sollte es sich im Optimalfall gestalten? Was können wir persönlich zu einem fairen und vorurteilsfreien Miteinander beitragen? Diesen Fragen widmeten sich die Schülerinnen und Schüler in Workshops, Podiumsdiskussionen und Facharbeiten. Eine Autorenlesung, die Auseinandersetzung mit Lessings „Nathan der Weise“ und ein eigenes Theaterstück warfen nochmals verschiedene Schlaglichter auf Realität und Utopie des gemeinsamen Miteinanders in unserer Gesellschaft. Damit das ganze keine Luftnummer blieb, luden die Schülerinnen und Schüler Experten ein, die aus der  Praxis berichten konnten. Und so vielfältig, wie die Herkunft der Gäste  war, so verschieden waren auch deren Berufe: Kaya Göktas ist  Diplomingenieur, Hüseyn Kocak, Integrationsbeauftragter, Daniel Nemirovsky Geschäftsführer der Jüdischen Kultusgemeinde, Stefan Kuntz Vorstandsvorsitzender des 1. FCK – und das waren nur ein paar derer, die  sich in die Diskussion um die Kaiserslauterer Kulturenvielfalt einbrachten. Dieser vielfältige, differenzierte Blick auf die Thematik sowie die umfangreiche Einbeziehung externer Partner und Experten überzeugte die Jury. Deshalb verleiht sie der Berufsbildenden Schule II aus Kaiserslautern einen zweiten Preis.