http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg http://bbsiikl.de/media/wechselbilder/9.jpg

Suche




Sekretariat

Montag
bis
Mittwoch

Donnerstag
Freitag

Tel:

07:30 - 12:00
und
13:00 - 15:00

07:30 - 13:00
07:30 - 13:00

0631 3649930

mehr .....

Oft gesucht

BBS II -Kompass

Online - Antrag Schülerfahrtkosten







Lust am Schreiben

 
Preise im Schülerautorenwettbewerb an der BBS II vergeben
 
„Erwachsen(-werden)“ lautete das Thema des diesjährigen Schreibwettbewerbs um den Kaiserslauterer Schülerautorenpreis der Berufsbildenden Schule II Wirtschaft und Soziales. Bei einer Feier im Mehrzweckraum der Schule wurden gestern die Preisträger geehrt und mit Buchpräsenten bedacht. Der erste Preis ging an Natalie Becker (Noch einmal schlafen, dann ist es so weit), der zweite Preis an Tamina Cara Schrick (Ich bin Tapu Ake), ein dritter Preis an Meiline Matheis (Anforderungen an das Leben) und Gabriela Walker (Das Radio auf der Fensterbank).
 
Schulleiter Fritz Pfaff sprach von 500 Texten, die zu dem Thema aus Klassen des beruflichen Gymnasiums und der Berufsoberschule eingegangen waren. Es werde unter Jugendlichen nicht nur gelesen, sondern auch geschrieben, konstatierte der Schulleiter. „Viel Arbeit für die Kollegen und keine leichte Aufgabe für die Jury, die Texte zu bewerten“, lobte Pfaff das Engagement der Beteiligten.
 
Einer externen Jury gehörten Dagmar Gilcher, Kulturredakteurin der RHEINPFALZ, an, die Schauspielerin Madeleine Giese und Morphy Burkhardt, Inhaber der Buchhandlung Blaue Blume. „Die Jury hat Lust am Lesen der Texte gehabt“, sagte Gilcher. Doch zuvor müssten die Schüler Lust am Schreiben gehabt haben. Schreiben geschehe nicht auf Knopfdruck. Es gebe nichts Schlimmeres als ein weißes Blatt Papier, das gefüllt werden müsse. „Schreiben macht Arbeit, aber auch Freude. Das Resultat der Jury: Ein gutes Gefühl.“ Erwachsenwerden sei kein einfaches Thema, erinnerte sie an das Loslösen vom Elternhaus und das Finden einer eigenen Identität. Diesen Prozess zu beschreiben, gebe es viele Möglichkeiten, so Gilcher.
 
Für die Durchführung des fünften Schreibwettbewerbs zeichneten die Lehrer Brigitte Hanbuch, Carolin Jung, Laura Jurgies und Wolfgang Mischler verantwortlich.
 
von Joachim Schwitalla - Rheinpfalz vom 12.04.2018 - Pfälzische Volkszeitung