Fachschule für Altenpflegehilfe und Altenpflege

1. Fachschule Altenpflegehilfe (1-jährig)  oder 2. Fachschule für Altenpflege (3-jährig)
 

 

1. Fachschule für Altenpflegehilfe

zum Informationsblatt unter Service - Informatonsbätter
 
Die erste Klasse am 19.8.2013
 
 

Zielsetzung

Der Bildungsgang für Altenpflegehilfe vermittelt Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für eine qualifizierte Mitwirkung bei der Betreuung, Versorgung und Pflege gesunder und kranker älterer Menschen und befähigt dazu, insbesondere pflegerische und soziale Aufgaben unter Anleitung einer Pflegefachkraft wahrzunehmen.

Dauer und Unterrichtsorganisation

1 Jahr

Im ersten Ausbildungsjahr werden die Schülerinnen und Schüler der Altenpflege und der Altenpflegehilfe gemeinsam unterrichtet (integrative Ausbildung).

Die praktische Ausbildung erfolgt in ambulanten, teilstationären oder stationären Einrichtungen der Altenhilfe. Sie wird von der Fachschule im Rahmen ihrer Gesamtverantwortung gelenkt und überwacht und nach einem Rahmenplan durchgeführt. Die Wahl der Ausbildungsstelle soll im Hinblick auf § 6 Abs. 1 Nr. 3 der Fachschulverordnung für Altenpflegehilfe vom 31. August 2004 rechtzeitig mit der Fachschule abgestimmt werden. Die Fachschule betreut und berät die Schülerinnen und Schüler während der praktischen Ausbildung in den Ausbildungsstellen.

5 Voraussetzungen

1.     Hauptschulabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss und

2.     Nachweis einer beruflichen Vorbildung durch
  • eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • eine mindestens einjährige praktische Tätigkeit oder ein freiwilliges soziales Jahr in sozialpflegerischen Einrichtungen der Altenhilfe bzw.  in Krankenhäusern oder
  • der Abschluss der BFI (Fachrichtung Gesundheit /Pflege) oder
  • eine mindesten 3-jährige hauptberufliche einschlägige Tätigkeit oder
  • das mindestens zweijährige Führen eines Familienhaushalts mit mindestens einer pflegebedürftigen Person.
3.     Die Vorlage eines Ausbildungsvertrages  

4     Ein Zeugnis des Gesundheitsamtes über die körperliche Eignung für den angestrebten Beruf. Dieses ist vorläufig jedoch noch nicht vorzulegen und wird von der Schule erst im Falle einer Aufnahme beim zuständigen Gesundheitsamt beantragt.

5.    Die Vollendung des 16. Lebensjahres

Lehrplan

Download vom Bildungsserver

Prüfung

  • 3 schriftliche Aufsichtsarbeiten aus 3 Lernmodulen (je 2 Zeitstunden)
  • Mündliche Prüfung
  • Praktische Prüfung über mehrere Lernmodule  (45 Minuten)

Abschluss

 
Mit erfolgreicher Prüfung wird die Führung der Berufsbezeichnung "staatlich geprüfte/r Altenpflegehelfer/in" verliehen.

Optionen

 
Nach erfolgreichem Abschluss: Zugang in die Fachschule für Altenpflege, Fachrichtung Altenpflege und somit Ausbildung zum/zur staatlich geprüften Altenpfleger(in).
 

2. Fachschule für Altenpflege

zum Informationsblatt unter Service - Informationsblätter
 

Zielsetzung

Die Fachschule vermittelt mit den Trägern der praktischen Ausbildung die Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten für eine selbstständige und eigenverantwortliche Pflege alter Menschen einschließlich der Beratung, Begleitung und Betreuung in ambulanten und stationären Einrichtungen der Altenhilfe. 

Dauer und Unterrichtsorganisation

Die Ausbildung dauert in der Regel 3 Jahre und besteht aus dem theoretischen und praktischen Unterricht und einer praktischen Ausbildung in geeigneten Ausbildungsbetrieben sowie Praktika im Rahmen der praktischen Ausbildung.

Im ersten Ausbildungsjahr werden die Schülerinnen und Schüler der Altenpflege und der Altenpflegehilfe gemeinsam unterrichtet (integrative Ausbildung).

Die praktische Ausbildung erfolgt in ambulanten, teilstationären oder stationären Einrichtungen der Altenhilfe und wird von der Fachschule im Rahmen ihrer Gesamtverantwortung gelenkt und überwacht. Sie wird nach einem Rahmenplan durchgeführt. Die Wahl der Ausbildungsstelle soll im Hinblick auf § 6 Abs. 1 Nr. 3 der Fachschulverordnung für Altenpflegehilfe vom 31. August 2004 rechtzeitig mit der Fachschule abgestimmt werden. Die Fachschule betreut und berät die Schülerinnen und Schüler während der praktischen Ausbildung in den Ausbildungsstellen.

4 Voraussetzungen

1a. Realschulabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss oder

1b. Hauptschulabschluss bzw. vergleichbarer Abschluss und
  • eine abgeschlossene mindestens zweijährige Berufsausbildung oder
  • eine abgeschlossene mindestens einjährige Berufsausbildung als Altenpflegehelfer/in oder Krankenpflegehelfer/in
2.     Die Vorlage eines Ausbildungsvertrages

3.     Ein Zeugnis des Gesundheitsamtes über die körperliche Eignung für den angestrebten Beruf.
Dieses ist vorläufig jedoch noch nicht vorzulegen und wird von der Schule erst im Falle einer Aufnahme beim zuständigen Gesundheitsamt beantragt.

4.    Die Vollendung des 16. Lebensjahres

Lehrplan

Download vom Bildungsserver

Prüfung

Nach dem 1. Ausbildungsjahr darf die Prüfung zur Altenpflegehelferin/zum Altenpflegehelfer, quasi als Zwischenprüfung, leider nicht abgelegt werden.
 
Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen, mündlichen und praktischen Teil und ist bestanden, wenn alle Prüfungsabschnitte mit mindestens „ausreichend“ bewertet wurden.

Abschluss

 
Mit erfolgreicher Prüfung wird die Führung der Berufsbezeichnung „Altenpflegerin“/“Altenpfleger“ verliehen.

Optionen

 
Der erfolgreiche Abschluss berechtigt zum Studium an Fachhochschulen in Rheinland-Pfalz.